Kennst du das Gefühl, du hast 8–9Stunden tief und fest geschla­fen und fühlst dich am nächs­ten Mor­gen den­noch matt und aus­ge­laugt? Oder bist du den gesam­ten Tag über müde und kannst am Abend trotz­dem nicht ein­schla­fen? Damit bist du nicht allein! Gesun­der Schlaf ist zwar das natür­lichs­te der Welt, aber selbst­ste­vr­ständ­lich ist er für die wenigsten.

In die­ser Pod­cast­fol­ge erklä­ren wir die Hin­ter­grün­de des gesun­den Schla­fes, war­um wir über­haupt Schlaf brau­chen und geben dir prak­ti­sche Tipps & Tricks an die Hand, wie du dei­ne Schlaf­qua­li­tät schnell und ein­fach ver­bes­sern kannst und somit zu dei­nem gesun­den Schlaf zurück­fin­dest. Ganz ent­spannt! Denn die Lösung darf ganz leicht sein.

Nachtrag:

Seni­le Bett­flucht ist eine eher scherz­haf­te Bezeich­nung. Gemeint ist die Ver­schie­bung des Schlafrhyth­mus bei älte­ren Men­schen. Die Grün­de dafür sind sehr ver­schie­den, älte­re Men­schen haben ein ver­än­der­tes sozia­les Umfeld, bewe­gen sich weni­ger, trie­ben meist kei­nen Sport mehr u.v.m.
Haupt­grund dafür ist jedoch die ver­än­der­te Mela­to­nin­pro­duk­ti­on. Mela­to­nin ist ein Hor­mon, dass Abends gebil­det wird, wenn es dun­kel wird. Es sorgt dafür, dass man müde wird ein ein­schläft. Mit zuneh­men­dem Alter nimmt die Mela­to­nin­pro­duk­ti­on ab.